Wahlgesichter@rs

»… kommt ja auch Corona wieder. Ich will noch ein paar Jährchen ableben, da muss man was tun. Die Chinesen haben schon ihren Impfstoff, da schauen Sie, isso, den dürfen wir nicht benützen. Die in Asien haben alles. Auch die Russen … weiß nicht, die sollen auch einen haben. Nur wir kriegen ja nichts davon. Die EU will das nicht. Wer weiß, wann wir einen kriegen. Ich bin gleich vorne dabei. Aber wissen Sie, mal ehrlich gesprochen, Grippe, das ist auch schlimm. Ich kann keine brauchen. Wer braucht das Zeug? Weg damit. Morgen steht mein Termin. Mehrfachimpfung, alles rein. Deshalb sage ich: Macht euch nicht ins Hemd. Ich bin keiner von denen, die sich deswegen ins Hemd machen. Machen Sie sich ins Hemd? Ich meine, sind Sie von den Ängstlichen? Nehmen wir die Maske … viel nützen soll die nicht. Aber sie wird einem aufgedrückt. Im Geschäft kommst du praktisch nicht um sie herum. In den Lokalen auch nicht. München … wann waren Sie zuletzt in München? Kennen Sie München? Ich persönlich kenne München. Ein Seuchenherd! Da hilft nur abriegeln. Wenn ich nach München fahre, kenne ich kein Vermummungsverbot. Die Leute sind ja schon krank, bevor sie krank sind. Die Psychopathen sind auf dem Vormarsch, ich frage mich, wie man sich dagegen schützt. Hier zum Beispiel, im Supermarkt gleich um die Ecke, ich sag’s Ihnen, ich steh’ an der Kasse, will zahlen, kommt so ein grober Kerl und brüllt los. Der brüllt mich an! Nullkommanix. Ich denke, was hat der denn in die Birne gekippt? Ich stehe Schlange, halte brav Abstand, und der Kerl brüllt. Bei so einem können Sie Abstand halten, soviel Sie wollen, es nützt Ihnen rein gar nichts. Ich, ganz höflich-distanziert: Was wollen Sie? Wollen Sie was von mir? Hab’ ich Ihnen was getan? Was hab’ ich Ihnen getan? Nichts hab’ ich Ihnen getan. Ziehn Sie erst mal Ihre Maske ordentlich über die Nase. Der brüllt schon wieder, die Verkäuferin keift, ich würde sie alle anstecken, schämen sollte ich mich, wo ich meine Maske hätte, ich brächte sie noch alle ins Grab. Gut, ich erklär den beiden, ich könnte keine Maske brauchen. Ich bin ganz ruhig. Da schreit der, er ruft die Polizei … und die Verkäuferin gleich mit. Was halten Sie von der Maske? Ich halte nichts von der Maske. Die hält ja die Bakterien und die Viren fest, die atmet man dann wieder ein. Das soll gesund sein? Das kann nicht gesund sein … Ich sage Ihnen etwas: Das ist nicht gesund. Das macht krank, sage ich Ihnen. Ich bin schon krank, mehrfach vorbelastet, sowas kann ich nicht brauchen. Und dieser Abstand … halten Sie mal Abstand! Wer denkt sich solche Sachen aus? Das ist doch schon krank. Ich halte Abstand. Sie auch, das sehe ich. Wer hält denn sonst Abstand? Wie soll das gehen? Ich kenne keinen, der Abstand hält. Keiner von denen hält Abstand. Aber jeder schreit: Abstand! Zu den Psychopathen muss man Abstand halten: Hygieneregel Nummer eins. Aber so einfach geht das auch nicht. Morgen bin ich dran. Der Regen tut der Natur gut. Noch so ein Sommer und die Kastanienbäume sind futsch. Einfach weg, sage ich Ihnen. Gut kann das nicht sein, wenn die jetzt alle Blätter verlieren. Man kann kaum hinschauen. Lassen Sie sich impfen. Das ist eine gute Sache, ich sag’s Ihnen. Und halten Sie Ihre Maske fest, ich sag’s Ihnen. Sonst fliegen Sie gleich mit. Wohin? Okay, Sie haben gewonnen. Ich würde auch für einen Hund ins Gefängnis gehen. Aber das ist eine andere Geschichte.«

Weg ist er.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

 

 

T - Die Stufen des Kapitols Das Bersten

T. Die Stufen des Kapitols

Ein politischer Roman
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
367 Seiten
ISBN 978-3-944512-28-0

Das Bersten

Erzählung
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
267 Seiten
ISBN 978-3-944512-12-9