›Weltinnenraum‹ – so nannte der Dichter Rilke, zweifellos einer der bemerkenswertesten Menschen, die je gelebt haben, jenes gefühlte Universum, das jeder mit sich herumträgt, in dem jeder Mensch sich bewegt und das ihn bis zum Tod nicht verlässt – allenfalls in Grenzerfahrungs-Momenten der Weltlosigkeit, sei es der besinnungslosen Ekstase oder der vollständigen Trostlosigkeit. Wer unbedingt andere Wörter dafür haben möchte, könnte es die absolute Heimat nennen, denn auch das gefühlte Jenseits der Gläubigen findet darin seinen Platz. Kaum einer fragt, wie ein trostloser Lappen, auf Befehl der Obrigkeit vors Gesicht geschnallt, diese Heimat für Millionen augenblicklich zu einem Ort fortgesetzter Pein verzerrt. Es gibt dafür, genau, genommen, keine menschlichen Ausdrücke, weshalb sie von jedem Grobschmied frech geleugnet werden kann. Nein, hier geht es nicht um ›Infektionsschutz‹, wie ihn sich Ärzte und Pfleger zu abgezirkelten Anlässen anlegen, um sich nach getaner Arbeit wieder in die Person X oder Y zurückzuverwandeln. Im grenzenlosen Alltag verschleifen die Anlässe, während der Nutzen, schon aus Gründen inkompetenten Gebrauchs, diffundiert. Menschenalltag ist Menschenalltag und keine Erziehungsanstalt, in der mit Hilfe lebensfremder, den Einzelnen deformierender Regeln fiktive Gesundheiten herbei phantasiert werden. ›Ergebung‹ heißt das Gebot der Stunde. Es mag schon sein, dass manch eine(r) sich dabei ›gut aufgehoben‹ fühlt. Furchtgläubige wird es immer geben. Doch der wahre Gradmesser der Deformation ist eine um sich greifende Aggressivität in Wort und Tat, die vor niemandem Halt macht: weder vor Kindern noch vor alten Leuten, weder vor Kranken noch vor Gesunden, weder vor Ärzten noch Ärztekammerpräsidenten – über allen kreisend die Geier der Scharfmacherei und der Denunziation aus Lust an der Zerstörung fremder Existenzen. So funktioniert Angst, der große Entleerer. Selbst vom Zivilisationshass getriebene Straßenmörder schlüpfen, wie in Dresden gesehen, darin unter: ein Toter, ein lebensgefährlich Verletzter, fürs Leben Entstellter, wen juckt’s?

Wie heruntergekommen: dieses Land, diese Weltregion.

Nachtbuch / Blog

 

 

T - Die Stufen des Kapitols Das Bersten

T. Die Stufen des Kapitols

Ein politischer Roman
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
367 Seiten
ISBN 978-3-944512-28-0

Das Bersten

Erzählung
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
267 Seiten
ISBN 978-3-944512-12-9

 

 

 

 

Das Alphazet

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie sind essenziell für den Betrieb der Seite (keine Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.