Wahlgesichter@rs

Man schreibt mir. Wer schreibt mir? Leute. Was sind Leute? Menschen, in denen du dich erkennst. Bis zu welchem Grad? In jedem beliebigen: die ganze Skala.

Dies vorausgeschickt, schreibt man mir folgendes:

»Als sie mit unserem Geld die Banken retteten, seufzten wir erleichtert: Das ist noch einmal gut gegangen.
Als sie uns in eine Haftungsschleife ohne Ende schickten, klatschten wir in die Hände und skandierten: Wir schaffen Europa.
Als sie die Kraftwerke abzuschalten begannen, nickten wir heftig und sagten: Lasset es uns mit Sonne und Wind versuchen wie unsere Vorfahren. Der Planet will es so.
Als sie die Grenzen für die Mühseligen und Beladenen dieser Welt öffneten, streuten wir Blumen und schrieben: So geht Menschlichkeit.
Als sich herausstellte, dass sie Mördern und Fanatikern eine Gasse gebahnt hatten, bedeckten wir unser Haupt und sprachen: Lasset uns kein Ärgernis geben. Reden wir von etwas anderem.
Als sie uns das Geschlecht absprachen und anfingen, die Sprache zu manipulieren, murmelten wir: Das geht schon o.k. Warum sollen wir nicht ganz andere sein?
Als sie sich zu Richtern über die Nationen setzten und verkündeten, was dem Erdball not tue, versicherten wir uns und anderen eifrig: So geht Solidarität.
Als sie anfingen, auf Zuruf Wahlen zu revidieren, schlugen wir uns auf die Schenkel und lachten: Den Trotteln geschieht ganz recht!
Als sie Bücher und Blumen aus dem Sortiment nahmen, weil sie gedankenkontaminiert waren, spürten wir mit Schaudern die Nähe des Dämons und versprachen, brav zu sein bis in alle Ewigkeit.
Als sie uns Masken aufzogen und den Nebenmenschen zur Gefahr erklärten, erklärten wir uns einverstanden wie nie zuvor, weil wir ganz sicher waren, dass wir nur so sicher wären und der Schnitter Tod keine Macht über uns bekäme.
Als sie Menschen von öffentlichen Plätzen vertrieben, die laut ›Grundgesetz‹ riefen, höhnten wir über die Spinner und kündigten Freundschaften mit solchen, die sie zu verteidigen wagten.
Als die Säuberungen in den sozialen Netzen jedes eben noch denkbare Maß überschritten, krähten wir lauthals: Leugner, Leugner, Leugner!
Als sie ein Gesetz auflegten, das der Regierung das Recht gab, Verordnungen wider den gesunden Menschenverstand zu erlassen, wann immer sie den Eindruck bekommen sollten, dass es sich ohne ihn leichter regiere als gegen ihn, saßen wir still in unseren Kammern und warteten ab, was noch alles kommen werde. Schließlich, so dachten wir uns, müsste das alles einmal ein Ende haben. Und plötzlich empfanden wir die Lust des Daseins.«

Was antwortet man so einem? Wo kommt er her? Wie kommt er an meine Adresse? Was verspricht er sich? Was hat das alles mit mir zu tun?

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

 

 

T - Die Stufen des Kapitols Das Bersten

T. Die Stufen des Kapitols

Ein politischer Roman
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
367 Seiten
ISBN 978-3-944512-28-0

Das Bersten

Erzählung
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
267 Seiten
ISBN 978-3-944512-12-9