Es sind die ergebensten Diener
die allergrößten Schlawiner.

Nun also die EU. Es weht ein scharfer Wind durch das europäischste aller Europen, man zementiert dort gerade, mittels Ausmerzung des Sagensunwerten, die Fundamente des Sagenswerten, um auf ihnen das Gebäude des wahrhaft Wirklichen auf dem Verordnungsweg zu verwirklichen, das gemeinsame Haus ohne Fehl, ohne Abweichung vom allseits Gemeinten, Überprüften und von den Instanzen Angenommenen. Soviel Wirklichkeit muss sein. Allerdings sei erinnert: die Wirklichkeit des Wirklichen ist ein alter Zankapfel, nicht zuletzt in der europäischen Tradition, der vielleicht zänkischsten, welche die Welt je gesehen hat, wie gerade jetzt zu erfahren ist, da mit allem Zank und Hader ein für allemal aufgeräumt werden soll. Mit allem? Bewahre! Eine gewisse Vorratshaltung an Feinden muss gewährleistet bleiben. In der Not, das wissen die Spin-Doktoren aller Fraktionen, lässt sich die Produktion beträchtlich steigern, immer ein Stückerl mehr, denn die Aufmerksamkeit der Massen ist eine schläfrige Katze, die im Grunde nur einem gilt: dem Mausen. Wie seriell die aufgefahrenen Feinde geworden sind, zeigt sich an der einheitlichen Maskerade, die ihnen übergestülpt werden kann, sobald der Fingerzeig von oben oder aus dem Dornbusch nebenan kommt. Die Medien sind ja, wie der Ausdruck schon sagt, Mittler. Was sonst sollen sie vermitteln, wenn nicht das Gefühl, in einer Welt von Feinden zu leben, in der alles darauf ankommt, keinen Schritt vom geraden Weg abzuweichen? Teufel auch! Apropos Teufel: Kennen Sie Dürers Kupferstich von 1513, bekannt unter dem Titel Ritter, Tod und Teufel und überliefert aus Zeiten, in denen das Wort ›Landfrieden‹ noch nicht zu einem juristischen Abstraktum geschrumpft war? Falls nicht, schauen Sie hin. Hinschauen lohnt immer. Weniger des Ritters wegen, von dem die Legende behauptet, es handle sich um den Lutherfreund Franz von Sickingen, als um des Teufels willen. Da steht er: eine ganz und gar phantastische, sprich un-wirkliche Kunstkreatur mit den sanften Kulleraugen eines Hundes; es fehlte nicht viel, und er ließe ein ergebenes Winseln hören, extra für den Betrachter. Jedenfalls hält er Tod und Ritter auf ihrem Weg ins Gebirg nicht auf. Man könnte ihn den einverstandenen Teufel nennen. Das sollte zu denken geben. Verglichen mit den Standard-Darstellungen des Mittelalters ist Dürers Teufel eindeutig Fake News. Zur Hölle mit ihm, möchte man ausrufen, aber dann denkt man doch, vielleicht ist gerade er hier zu Hause und die beiden haben, alles in allem, nur keine Ahnung, wohin ihr Weg sie führt.

 

Quelle:

https://www.heise.de/news/EU-Kommission-will-Desinformierer-bestrafen-4979691.html

Nachtbuch / Blog

 

 

T - Die Stufen des Kapitols Das Bersten

T. Die Stufen des Kapitols

Ein politischer Roman
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
367 Seiten
ISBN 978-3-944512-28-0

Das Bersten

Erzählung
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
267 Seiten
ISBN 978-3-944512-12-9

 

 

 

 

Das Alphazet

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Sie sind essenziell für den Betrieb der Seite (keine Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.