Wahlgesichter@rs

»Sehen Sie«, sagt dieser lästige Schrift-Setzer, der es nicht zum Schrift-Steller gebracht hat und stattdessen als Schrift-Ausleger sein Auskommen sucht: »Ganz grundlos ist das alles nicht, was unsere Oberen so treiben. Im Gegenteil: Alles hat seinen guten Grund. Ich persönlich höre mir gern Politiker-Reden an und suche nach ihrem Grund. Und glauben Sie mir: Ich werde immer fündig. Sagen Sie nicht, das läge an mir. Nein, es liegt an den Reden. Und wissen Sie, warum? Kommen Sie mir nicht mit Hand und Fuß! Es liegt am Grund. Etwas liegt ihnen zu Grunde und je flacher sie sind, desto heller leuchtet es aus ihnen heraus. Die Reden unserer Kanzlerin zum Beispiel: Woher, denken Sie, stammt dieses helle Leuchten, das jeden Bürger unseres Landes einmal verzaubert hat und die meisten weiterhin bannt? Ganz recht: Es stammt aus dem Grund. Wir haben vielleicht die gründlichste Regierung auf dieser Welt. Das klingt jetzt ein wenig nach Reinigungskraft, aber, einmal abseits vom sozialen Hochmut gesprochen, für den es keinen Grund gibt, was kann einem Land Besseres passieren als die reinigende Kraft einer Regierung? Die alten Griechen nannten das übrigens Katharsis, man weiß nicht genau, ob sie sich dabei den Bauch vor Lachen hielten oder vor Ergriffenheit schluchzten – es kommt ja auch beinahe auf dasselbe heraus, und darauf, aufs Herauskommen, kommt alles an. Der Grund, aus dem unsere Regierung noch immer an der Regierung ist, liegt im Grund selbst: Sie setzt den Grund, aus dem sie an der Regierung ist, 1:1 um und darin liegt ihre unwidersprochene Stärke. Nehmen Sie zum Beispiel diese mysteriöse x-Krankheit: Die Regierung ist im Bilde und bildet sie in ihrem Handeln vollständig ab. Wie ich das meine? Nun, sie nimmt an ihr Maß. Na und, werden Sie sagen, dazu wurde sie schließlich gewählt. Das war’s, was ich Ihnen sagen wollte. Diese Regierung wurde gewählt, um an x Maß zu nehmen. Sie werden bleich? Sie haben das nicht so gemeint? Sehen Sie, genau deshalb sind Sie auch Wähler und nicht Gewählter. Eine Regierung wird schließlich aufgrund dessen gewählt, was nun einmal angesagt ist. Was könnte angesagter sein als das Angesagte? Ganz recht, die Ansage selbst. Die Regierung sagt, wie es ist, und macht daraus, was sie will. Wie? Das ist nicht Ihre Auffassung vom Regieren? Aus welchem Loch sind Sie denn gekrochen? Gehen Sie der Sache auf den Grund und Sie werden sehen: Alles Angesagte hat seinen Grund. Ich sage Ihnen jetzt nicht, welchen, ich will nicht als Verschwörungstheoretiker in Verruf kommen, ich will nur im Einklang mit der Regierung denken und das ist schwer genug. Ja, die Regierung hat ihre Gründe, gute Gründe, wenn sie mich fragen, man weiß nicht, hat das x von ihr Besitz ergriffen oder sie von x – eine ideale Partnerschaft fragt nicht nach Besitz, sondern denkt im Bezug. Und in Bezug auf x –… Wo rennen Sie denn hin? Rennen Sie nur, Sie kommen nicht weit.«

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

 

 

T - Die Stufen des Kapitols Das Bersten

T. Die Stufen des Kapitols

Ein politischer Roman
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
367 Seiten
ISBN 978-3-944512-28-0

Das Bersten

Erzählung
Manutius Verlag Heidelberg
(Edition Zeno)
267 Seiten
ISBN 978-3-944512-12-9